Bahnhofs-Restaurant

1900 - das "Restaurant zum Gehrdener Bahnhof"
Bahnhofs-Restaurant Gehrden Heinrich Lösche - 1903
Bauzeichnung der Front des Bahnhof-Restaurants - 1901

Ein interessanter Artikel über das Bahnhofs-Restaurant findet sich in der „Baugewerks-Zeitung“, dem Organ des Innungsverbandes Deutscher Baugewerksmeister, vom 6. März 1901

 

Bahnhofs-Restauration Gehrden.

Architekt Jul. Rotta, Stettin.

 

Nachdem das Hannoversche Straßenbahnnetz bis zu dem vier Stunden entfernten Flecken Gehrden verlängert wurde, letzterer dadurch ein beliebter Ausflugsort für das Publikum von Hannover und Umland geworden ist, ließ der Hotelier Heinr. Müller zu Hannover sich an dem Kreuzungspunkte von fünf Landstraßen, gegenüber der Zentrale der elektrischen Straßenbahn von Hannover, mitten in der Ortschaft Gehrden eine Bahnhofs-Restauration erbauen.

Die Zeichnungen dazu wurden von dem Architekten Jul. Rotta, damals in Hannover wohnhaft, geliefert, in dessen Händen auch die Oberleitung lag.

Die Eintheilung der Räume ist aus den Grundrissen zu ersehen.

Da dieses Gebäude später noch zum Hotel eingerichtet werden soll, ist es mehrere Geschosse hoch gebaut. Augenblicklich dienen die oberen Stockwerke Wohnungszwecken, doch ist die Möglichkeit vorhanden, sie leicht in Fremdenzimmer umzuwandeln.

Das Gebäude ist außen geputzt und mit rothen Ziegelsteinschichten versehen worden, während die beiden Frontgiebel und der Thurm in Holzfachwerk ausgeführt sind. 

Baupläne der Innenräume des Bahnhofs-Restaurants am Steintor

Das Hauptdach ist mit rothen Pfannen und der Thurm mit glasierten Mönch- und Nonnensteinen eingedeckt.

Die innere Einrichtung ist hauptsächlich in Rokokoform gehalten. Das große Restaurationslokal, welches bis 240 Personen fassen kann, ist mit einer 2,00 m hohen Wandtäfelung versehen.

Die Baukosten belaufen sich auf 45 000 Mk.

Am Bau waren ferner noch thätig: Maurermeister Fr. Krull, Gehrden; Zimmermeister C. Haase, Gehrden; Träger-Lieferant W. Thormann, Hannover; Dachdeckermeister Chr. Krohne, Linden; Klempnermeister Rehb, Hannover; Tischlermeister Gebr. Busch, Hannover; Tischlermeister Bal. Schmidt, Hannover; Tischlermeister Krull, Gehrden; Schlossermeister Biester, Gehrden; Malermeister L. Wehrmann, Linden und Glasermeister U. Kloß, Hannover.

Die Beleuchtung der Räume des Abends geschieht durch elektrisches Licht.

J.R.

Ein sehr frühes Foto - mit Saal: 1906
Bahnhofsgaststätte 1912 mit Kaffeegarten, - dem späteren Kino. Heute befindet sich dort ein Sonnenstudio.
Bahnhofs-Restaurant Gehrden, Steintor, mit Straßenbahnerhäuschen und -schienen - 1915

Der Saal rechts im Bild, später Gehrdens Kino, wurde am 5. Januar 1945 durch Brandbomben zerstört.

eine alte Anzeige: Gaststätte Fahrmeyer - in den 60ern in den Räumen der Bahnhofs-Gaststätte eine 'Institution'.
1910 - Geschäftshaus Georg Grethe, Steinwegstraße und Centrale mit Bahnhofs-Restaurant
Bahnhofsrestaurant 1928
Steintor mit Bahnhofsgaststätte und "Tuermchen" 1942
Bahnhofs-Restaurant mit "Centrale" 1950
Streichholzschachtel-Etikett - nun unter dem Namen 'Café am Steintor'
Das "Steintor-Eck" im Jahre 1993.

neue Ansichtskarten und Fotos

im März 2017 neu:

Franzburg 1911

Türmchen mit Bierwagen

<< Zur Schönen Aussicht - Hauskapelle

Heft "Der Ratskeller" - Selbstkostenpreis 4,50 €, 60 Seiten, DIN A4
Heft "Berggasthaus Niedersachsen", 60 Seiten, 4,50 €, im Pressecenter, Steinweg 4, Gehrden